Die gräflichen Reviere sind berühmt für ihr Damwild, die Einstände sind von großen Buchennaturverjüngungen geprägt. Das Zusammenspiel aus Dickungen und Hochwald bietet in der wunderschönen Landschaft des Teutoburger Waldes einen nahezu perfekten Lebensraum für Damwild, Schwarzwild und Rehwild.

Seit den frühen siebziger Jahren gibt es auch ein starkes Vorkommen an Muffelwild, das sich sehr gut im hiesigen Biotop entwickelt hat und die Strecke jedes Jahr auch durch starke Widder bereichert. Zusätzlich kommen auch Rot- und Sikawild vor, alles in freier Wildbahn.
Über das ganze Jahr können die verschiedenen Wildarten gejagt werden. Im Frühjahr und im Sommer steht der Rehbock im Mittelpunkt mit dem Höhepunkt zur Blattzeit Ende Juli und Anfang August. Im Herbst gegen Ende September beziehungsweise Anfang November sind es die Rot- und Damhirsche, die das Revier mit ihrer Brunft beherrschen. Im Winter, und besonders, wenn es geschneit hat, ist die Jagd auf die Muffelwidder und das Drücken von Sauen herausfordernd. Der Revierförster Herr Waldhoff informiert Sie gerne über Möglichkeiten für Pirsch- oder Treibjagden.

Das vollklimatisierte, schallgedämpfte Jagd- und Schießkino Buke zählt zu den modernsten und erfolgreichsten seiner Art. Nicht nur Jäger wappnen sich seither ganzjährig für die grüne Saison, sondern auch unzählige andere Schießbegeisterte, wie Vereine, Firmen, Kegelklubs, aber auch Sportschützen, Sicherheitsdienste und die Polizei erlebten bisher pures Jagdfieber! - denn nicht nur mit der Büchse, sondern auch mit Pistole und Revolver darf auch ohne Jagdschein scharf geschossen werden.

Unabhängig der Witterungsverhältnisse bietet die Indoor-Anlage eine optimale und abwechslungsreiche Auswahl an unterschiedlichen, in der Natur gefilmten Videosequenzen europäischen sowie afrikanischen Wildes.

Des Weiteren sorgt das abwechslungsreiche Angebot an XXL-Fun-Animationen, wie beispielsweise "Moorhuhnschießen" oder "Waldmeister Sause" für reichlich Spaß und Abenteuer. Die hochmoderne digitale Computertechnik erlaubt anschließend eine exakte Treffererkennung, welche die Einschüsse auf der 10x4 m großen Leinwand auswertet.

Alternativ zur scharfen Waffe (inkl. Munition vor Ort vorhanden), die selbstverständlich auch von Nicht-Jagdscheininhabern genutzt werden kann, bieten wir ein absolut ungefährliches Übungsschießen mit der Infrarot-Laserwaffe an. Der Vorteil hierbei ist, dass diese Waffe weder einen Rückschlag abgibt, noch benötigt sie entsprechende Munition.

www.jagdkino.de

Der Schießstand des Landesjagdverbandes NRW in Buke bietet Trap- und Skeetstände, Kurz- und Langwaffenstände, Kipphasen sowie laufenden Keiler. Darüber hinaus findet sich hier ein sehr schöner Jagdparcours (Schießgarten).

Der Jagdparcours in Buke gehört sicherlich in Deutschland zu den bekanntesten und schönsten seiner Art, nicht zuletzt weil er sich in einem reizvollen, hügeligem und zum großen Teil bewaldeten Gelände befindet, was den Anforderungen eines jagdlichen Parcours in idealer Weise entgegen kommt.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Tontaubenschießen mit den bekannten Disziplinen Trap und Skeet auf genormten Anlagen sind sie im Jagdparcours in ihrem Aufbau immer völlig unterschiedlich. Hier sind in einem rund 30 ha großen Areal eine Vielzahl von Wurfmaschinen für den Schützen zum Großteil unsichtbar in die Landschaft integriert. In rund 2 ½ Stunden wird dieser Parcours mit einem Führer durchwandert und an bestimmten Stellen werden die Tauben geschossen.

http://www.jagdparcoursbuke.com/